Sie sind hier: Klaus Feldmann ›› Publikationen ›› Bücher ›› Tod und Gesellschaft

Tod und Gesellschaft (2010)

Tod und Gesellschaft
Das Buch fragt nach der Bedeutung des Todes in unserer Gesellschaft. Aufgezeigt werden unterschiedliche Aspekte von Selbstmord bis Bestattungswesen, von der Kulturgeschichte des Todes bis zu denunterschiedlichen wissenschaftlichen Zugangsweisen zum Tod.
Neben einer historischen und sozialstrukturellen Analyse von Sterben und Tod werden folgende soziale Probleme behandelt: Sterben im Krankenhaus, Lebensverlängerung und -verkürzung, aktive Sterbehilfe, Mord, Suizid, Krieg.

Broschiert: 284 Seiten
Verlag: Vs Verlag; 2. neu bearbeitete Auflage. September 2010.
ISBN: 978-3-531-17350-4

Das Buch kaufen

Bei Amazon bestellen

Beim VS-Verlag bestellen

Inhalt

Einleitung.
Überlegungen zu einer Soziologie des Sterbens und des Todes.
Theoretische Strukturierung des Arbeitsfeldes.
Der Körper und der physische Tod.
Mortalität und Gesellschaft
Geschlechtsspezifische Unterschiede der Mortalität
Mortalität und soziale Schicht
Sozialgeschichte des Todes.
Vorindustrielle Kulturen.
Geschichte des Todes im Abendland.
Todesbewusstsein und Todesideologie.
Verdrängung des Todes.
Der „natürliche“ Tod: das moderne Todesideal?.
Wert des Lebens, Lebens- und Sterbensqualität
Konzepte der Entwicklung des Todesbewusstseins.
Die Entwicklung des Todesbewusstseins von Kindern.
Die Entwicklung des professionellen Bewusstseins von Ärzten.
Das Sterben als Gegenstand der Entwicklungsforschung.
Interaktion mit Sterbenden im Krankenhaus.
Der Verlauf der Trauer
Zeichen und Bilder des Todes und die Mediatisierung.
Mediatisierung des Todes.
Seele und Unsterblichkeit
Das soziale Sterben.
Soziales Sterben in traditionalen Kulturen.
Exkurs: Sklaverei
Soziales Sterben in der modernen Gesellschaft
Soziales Töten.
Bürokratisierung und Professionalisierung.
Institutionalisierung des Sterbens.
Professionalisierung und staatliches Todesmonopol
Hospizbewegung.
Der gute Tod, Euthanasie und Sterbehilfe.
Suizid.
Theorien des Suizids
Traditionelle und moderne Selbstmordideologien.
Das Töten von (anderen) Menschen.
Das kollektive Töten, der Krieg
Trauer, Erinnerung und soziale Restrukturierung.
Die Zukunft von Sterben und Tod.

© 2017 - Dr. Klaus Feldmann