Sie sind hier: Klaus Feldmann ›› Varia zu Sterben und Tod ›› Suizid

Suizid

• Ärztlich assistierter Suizid ist in den Bundesstaaten Oregon, Washington, New Hampshire, Vermont und Kalifornien erlaubt.
• Suizidbegleitung durch die Kinder / Abschiedsbrief einer 85-jährigen (Suizidbeihilfe)
• Suizidserie bei France Télécom.
Aufrecht sterben

• Diskussion um ärztlich assistierten Suizid/ ärztlich assistierter Suizid in Deutschland"
Ärzte bereit zur Suizidbeihilfe
Jochen Taupitz: Arzt ist Experte und darf in den wenigen Fällen, in denen ein Suizid gerechtfertigt ist und ein Mensch sich eindeutig und bewusst dafür entschieden hat, als Helfer auftreten.
KF: Der Medienthanatologe Oliver Tolmein beteiligt sich an der Hetze gegen Jochen Taupitz und nebenbei auch gegen Oregon: Da ihm keine brauchbaren oder gar stichhaltigen Argumente einfallen, verwendet er Edelklischees: Begehrlichkeiten, gesellschaftlicher Paradigmenwechsel, Alarmsignal für die Gesellschaft und die Wertevermittlung.
Briten befürworten ärztliche Beihilfe zum Suizid
• Ein 19-jähriger amerikanischer Collegestudent ließ sich per Webcam während seines durch die Einnahme von Medikamenten durchgeführten Suizids beobachten.
KF: Ein Grund, dass eine Beobachtung eines Suizids als skandalös empfunden wird, liegt in der kulturellen Vorschrift, dass Suizid als ein isoliertes, asoziales, von der Gemeinschaft getrennt gehaltenes Ereignis gestaltet werden soll.
• In Alltags- und Mediendiskussionen werden die Bereiche Beihilfe zum Suizid und aktive Sterbehilfe häufig nicht differenziert, sondern verschliffen und verwechselt. Ist dies ein Zeichen von Unwissen und Laientum oder kann man es als Kritik an einer partikularistischen Herrschaftssprache und -kultur begreifen oder ist es der Versuch konservativ-reaktionärer Gruppen, die Beihilfe zum Suizid dem Strafrecht anzudienen? Die dritte Alternative wird durch folgende Meldung nahegelegt: Legalisierung der Euthanasie im US-Bundesstaat Washington. Hier wurde noch verschärft: Statt Beihilfe zum Suizid wurde das im Deutschen erfolgreich stigmatisierte Wort Euthanasie eingesetzt.
• Der Arzt und Suizidologe Dr. Reinhard Lindner sieht die „wahren Gründe“ eines Suizids (konkreter Fall: Adolf Merckle)in der Persönlichkeit, nicht in beruflichen oder finanziellen Misserfolgen oder anderen „äußeren Ursachen“.
KF: Die Ursachen eines Suizids werden in der Wissenschaft perspektivisch beschrieben: Medizin, Psychologie, Soziologie, Recht, Religion, Biographieforschung etc. In den Medien kommen hauptsächlich ausgewählte Experten zu Wort, die das soziale und ökonomische Wohlwollen der Herrschenden genießen und erwünschte Aussagen von sich geben. Ab und zu werden zur Abschreckung Gegner der herrschenden Ideologien in Kontexten gezeigt, durch die negative Emotionen der meisten Zuschauer aktiviert werden.
• International Association for Suicide Prevention

Zurück

© 2017 - Dr. Klaus Feldmann